Bewegung ist Handlung
Bewegter Zugang zur Seele

Somatische Traumatherapie

Traumatisierende Erlebnisse können eine Vielfalt von Symptomen auslösen. Die Skala reicht von rein körperlichen Folgen (Verspannungen, Herzrasen, Schmerzen) bis hin zu komplexen psychischen Auswirkungen (Angst, Panik, Schlafstörungen, Erschöpfung, Depression, usw.).

Auf bedrohliche und gefährliche Situationen reagieren Tier und Mensch in der gleichen archaischen Art und Weise. Der Körper stellt eine große Menge Energie zur Verfügung, damit eine blitzschnelle Reaktion (Kampf, Flucht oder auch Totstellen) erfolgen kann. Die nicht verwendete, überschüssige Energie entlädt sich bei Tieren während eines selbstregulierenden Prozesses nach der Gefahrensituation. Bei Menschen hingegen mischt sich das Großhirn durch Denken und Bewertungsmechanismen störend ein. Zurück bleibt ein Energiestau, eine Überladung im Nervensystem, die auf Entladung wartet. Krank machende Symptome entstehen, weil diese Energien bei bestimmten Anlässen stets neu aktiviert werden.

Die somatische Traumatherapie gehört ins Instrumentarium der Körperorientierten Psychotherapie. Sie zielt darauf ab, die körperlich-psychische Überladung aufzulösen und den unvollständig abgelaufenen Entladungsprozess in sicherem Rahmen zu Ende zu führen.

Die somatische Traumatherapie biete ich im Rahmen einer Einzeltherapie an.